Salonkultur - Der Literarische Salon - Berlin

Litrarische Salonkultur

Veranstaltungen 2004
Gelaufene Veranstaltung

Donnerstag, 25. November 2004 um 20.30 Uhr
in der Z-BAR

Lesung

Sylvie Schenk liest aus ihrem Roman "Heute ist auch noch ein Tag" (Klett-Cotta 2004)

Die losen Lebensfäden der Bewohner einer Straße verwebt Sylvie Schenk zu einem intensivem Text, der das Leben selbst ist: die Einsamkeit des Einzelnen, das Scheitern guter Absichten, der Trost der Erinnerung, die stete Präsenz des Todes und die Kraft der Hoffnung. Dabei ist das Hauptthema ihres zweiten Romans die Liebe, wie die Autorin selbst sagt.

Bereits in ihrem Erstling "Hin und Her", für den die gebürtige Französin 1998 den Walter-Hasenclever-Literaturförderpreis der Stadt Aachen erhielt, spielt eine obsessive Liebe die Hauptrolle. In ihrem neuen Roman geht es um Liebe in allen Daseinsformen, eingebettet in knappe Skizzen eines einzigen Tages; ein Roman wie ein klassisches Theaterstück, mit der Einheit des Ortes und mit der Einheit der Zeit.

Der Leser lernt die Menschen der Severinstraße in ihrer ganzen Vielfalt kennen. Menschen, die ihr Gesicht nach außen aufsetzen und gleichzeitig im Innern ihre Träume und Sehnsüchte haben. Menschen wie Angela, eine Frau Anfang vierzig, die alles zu haben scheint und sich dennoch den erotischen Avancen des zwanzig Jahre älteren Mieters Herrn Himmelreich hingibt.

Oder Menschen wie das hochbegabte türkische Mädchen Anina, das mit den Moralvorstellungen und Lebensentwürfen seiner Eltern konfrontiert wird. Und nicht umsonst trägt die am Leben verzweifelnde Lehrerin Ruth Beckett, den Namen des großen Dichters des Absurden.

"So gelang Sylvie Schenk ein Gesellschaftsroman voller Lebenslust und Witz."
Nordbayerischer Kurier

"Ob bizarr oder witzig, ihr eigenwilliger Stil wirkt immer sehr persönlich und von großer Zärtlichkeit für Menschen geprägt."
Aachener Nachrichten
 Sylvie Schenk
Bild: © Oliver Vogt
Sylvie Schenk wurde 1944 in Chambéry, Frankreich, geboren, und ist in Gap, Hautes-Alpes, groß geworden. Studium in Lyon (Latein, Griechisch, Französisch). Sie lebt seit 1966 in Deutschland, war zuerst Lehrerin an verschiedenen Schulformen, dann ab 1976 freischaffende Autorin für Schulfunk und Schulbuchverlage, hauptsächlich für den Cornelsen-Verlag in Berlin, erarbeitete zusammen mit anderen u.a. die Reihen "Réalités" und "À plus!".
Sie veröffentlichte drei Gedichtbände auf Französisch, und seit 1992 schreibt sie Romane und Kurzgeschichten auf Deutsch.
Bis 2000 war sie Rezitatorin in der Gruppe Poésique, heute veranstaltet sie weiterhin Lesungen zusammen mit Musikern, vor allem mit Heribert Leuchter.
Seit 2002 wirkt sie ehrenamtlich als Initiatorin und Organisatorin des Euregio-Schüler-Literaturpreises.
Sie lebt mit ihrem Mann Dr. H. J. Schenk in Stolberg bei Aachen und in La Roche de Rame (Hautes Alpes, Frankreich.)
www.Sylvie-Schenk.com

Bisherige Auszeichnungen:

1998 Hasenclever-Förderpreis der Stadt Aachen

1999 Würth Literaturpreis

2002 zweiter Preis beim Irseer Pegasus

Der Literarische Salon Britta Gansebohm
in der Z-BAR
Bergstr. 2, Nähe S-Bahnhof Oranienburger Straße , 10115 Berlin
www.z-bar.de
Der literarische Salon
auf facebook