Salonkultur - Der Literarische Salon - Berlin

Litrarische Salonkultur

Vorankündigung

Freitag, 14. September 2018 um 20.30 Uhr
in der Z-BAR

Musik & Tanz, Lesung mit Gespräch

Schlecky Silberstein liest aus seinem Buch „Das Internet muss weg“ (Knaus Verlag, 2018)

Eine Veranstaltung des gemeinnützigen Vereins „Freunde & Förderer des Literarischen Salons e.V.“


20 Jahre www.salonkultur.de – Das kleine Fest zum großem Jubiläum

Im Jahr 1998 wurde die Website salonkultur.de für den im Mai 1995 von Britta Gansebohm gegründeten „Literarischen Salon“ erschaffen. Das 20-jährige Bestehen dieser Website wird in Anwesenheit der zwei Webmaster mit Lesung & Gespräch, Musik & Tanz gefeiert.


Bild: © Knaus Verlag (Cover)
Ausgerechnet Schlecky Silberstein, Kultakteur in der Netzgemeinde, propagiert diesen Leitspruch: »Das Internet muss weg.« Der Blogger und Online Comedian kennt das Netz wie seine Westentasche. Und gerade deshalb warnt er davor. Dank Fake News, Filterblasen und Social Bots erlangen Konzerne, politische Entscheidungsträger und Kriminelle zunehmend Kontrolle über weite Teile der Menschheit. Schlecky Silberstein analysiert den »Daten-Kasino-Kapitalismus«, in dem unsere Daten als Handelsware gezielt eingesetzt werden, um unser Verhalten vorherzusagen und zu beeinflussen. Nicht nur Donald Trump wusste ihn auf seinem Weg zur Macht zu nutzen, auch unsere eigene Gesellschaft droht von programmierbaren Propaganda-Maschinen gelenkt zu werden. Können wir einen verantwortungsvollen Umgang mit dem Internet lernen oder hilft nur noch die sofortige Abschaltung?

PRESSESTIMMEN

»Schlecky Silberstein hat ein Buch geschrieben, das aufhorchen lässt und ermutigt, sich mehr mit der Thematik des Internets und unserer Datennutzung zu beschäftigen.«
Tiroler Tageszeitung (A) (07.04.2018)

»Wenn Sie also schon immer mal wissen wollten, wie Facebook Ihr Leben kontrolliert und warum Sie eigentlich gar nichts dagegen tun können, sollten Sie dieses Buch unbedingt lesen.«
Stader Tageblatt, Alexander Schulz (28.04.2018)


 Schlecky Silberstein
Bild: © privat
Schlecky Silberstein, geboren 1981, ist einer der wichtigsten Blogger Deutschlands. Sein gleichnamiger Blog hat über 600.000 regelmäßige Leser, rund 130.000 folgen ihm auf Facebook. Die von ihm produzierte Comedy Show »Bohemian Browser Ballett« ist fester Bestandteil von »funk«, dem jungen Online-Medienangebot von ARD und ZDF. Schlecky Silberstein lebt in Berlin.
Moderation: Britta Gansebohm
Freunde und Förderer des Literarischen Salons e.V.
in der Z-BAR
Bergstr. 2, Nähe S-Bahnhof Oranienburger Straße , 10115 Berlin
www.z-bar.de
Eintritt: 8 Euro / ermäßigt 6 Euro (für Berlin-Ausweisträger*innen & Student*innen)
oder per Mail: britta.gansebohm@salonkultur.de
Gelaufene Veranstaltung

Mittwoch, 20. Juni 2018 um 20.30 Uhr
in der Z-BAR

BUCHPRÄSENTATION MIT MUSIK

DITHA BRICKWELL liest aus ihrem neuen Roman FEDJAS FLUCHT (Drava Verlag, April 2018) - MUSIKALISCH BEGLEITET VON ANDREAS BRICKWELL, GITARRE

BESONDERER GAST: NAJET ADOUANI, DICHTERIN AUS TUNESIEN, ZU UNS NACH BERLIN GEFLÜCHTET, LIEST IHRE GEDICHTE IN ARABISCHER SPRACHE – DITHA BRICKWELL LIEST DIE DEUTSCHE ÜBERSETZUNG


Bild: © Cover: Drava Verlag
Der junge Fedja erlebt den slowenischen Bürgerkrieg 1943–1945: das Kriegstreiben der Alten, die Waffenspiele der Kinder, das Töten im Namen von Religion und – die Entwurzelung am Kriegsende. Die katholischen Milizen fliehen nach Kärnten; sie vertrauen der britischen Besatzungsmacht; doch anstatt dass sie nach Italien gebracht werden, finden sie sich auf einer Todesfahrt in die Arme der Partisanen wieder. Fedjas hellsichtige Mutter folgt ihnen und versucht in einer atemlosen Aktion, ihre Söhne noch auf Kärntner Boden herauszuholen. In burlesken Bildern verdichtet Ditha Brickwell die Erzählung von Zeitzeugen und historische Tatsachen zu einem Roman – und entfesselt Gespenster der Gegenwart.

Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Drava Verlag.

Im Anschluss werden Brot und Wein gereicht

 Ditha Brickwell
Bild: © Marko Lipus
Ditha Brickwell, geboren 1941 in Wien; schreibt Romane, Essays und Erzählungen. Sie studierte in Wien, Berlin und New York, arbeitete in Berlin, Brüssel und Paris als Architektin und Stadtplanerin, lebt in Berlin und Wien als freie Schriftstellerin.
Moderation: Britta Gansebohm
Der Literarische Salon Britta Gansebohm
in der Z-BAR
Bergstr. 2, Nähe S-Bahnhof Oranienburger Straße , 10115 Berlin
www.z-bar.de
Der literarische Salon
auf facebook