Salonkultur - Der Literarische Salon - Berlin

Litrarische Salonkultur

Veranstaltungen 2008
Gelaufene Veranstaltung

Freitag, 10. Oktober 2008 um 20.30 Uhr
in der Z-BAR

Lesung

Jochen Rausch liest aus seinem ersten Roman "Restlicht" (Kiepenheuer & Witsch 2008)

In Kooperation mit dem Verlag Kiepenheuer & Witsch

Seit 30 Jahren erfindet der Fotograf Peter Bloom immer neue Geschichten, warum Astrid verschwunden ist, verfasst Theorien, wie es gewesen sein könnte, und lebt in der Vorstellung, dass dieses Mädchen seine große Liebe war.

Astrid war Peters erste Freundin, bis sie plötzlich 1975 spurlos verschwand. Nach monatelanger, vergeblicher Suche haut Peter einfach ab. Raus aus der bedrückenden Kleinstadt an der deutsch-deutschen Grenze, fort von seiner spießigen Familie, weg nach Amerika, wo er sich Bloom nennt. Erst als sein Vater im Sterben liegt, kehrt er nach mehr als 30 Jahren widerwillig zurück. Nun taucht die Hoffnung wieder auf. Ob er Astrid finden wird?

Der Autor erzählt von einer ersten großen Liebe, die nicht aufhörte, weil sie ein zu abruptes Ende fand. Eine Geschichte von vergangenen Sehnsüchten und Träumen, ein Roman über Menschen, die fortgegangen sind, und jene, die sie zurückließen.
 Jochen Rausch
Bild: © Thomas Hendrich
Jochen Rausch wurde 1956 in Wuppertal geboren und arbeitete als Reporter für Zeitungen und Zeitschriften, den Hörfunk und das Fernsehen. Als Musiker produzierte er mehrere Schallplatten und CDs. Zuletzt vertonte er mit seiner Band "LEBENdIGITAL" Gedichte von Jörg Fauser ("Fausertracks"). Er arbeitet als Programmmacher in Köln. "Restlicht" ist sein erster Roman.

Der Literarische Salon Britta Gansebohm
in der Z-BAR
Bergstr. 2, Nähe S-Bahnhof Oranienburger Straße , 10115 Berlin
www.z-bar.de
Der literarische Salon
auf facebook