Salonkultur - Der Literarische Salon - Berlin

Litrarische Salonkultur

Veranstaltungen 2006
Gelaufene Veranstaltung

Mittwoch, 08. November 2006 um 20.30 Uhr
in der Z-BAR

Multimediale Performance-Lesung

FAUSERTRACKS - eine multimediale Performance-Lesung zum Werk von Jörg Fauser


Bild: © ohne
mit den beiden Musikern Detlev Cremer und Jochen Rausch sowie dem DJ, Rundfunkmoderator und Literatur-Experten Mike Litt und dem Videokünstler Kay Dollbaum.

LEBENdIGITAL bringen FAUSERTRACKS in einer Mischung aus Lesung und Performance auf die Bühne. Der Rundfunkmoderator, DJ und Literatur-Experte MIKE LITT (WDR EINS LIVE-Klubbing) liest aus Romanen Fausers, während LEBENdIGITAL die FAUSERTRACKS in überarbeiteten Live-Versionen präsentiert. Zu jedem Track hat der Videokünstler KAY DOLLBAUM einen individuellen Clip gestaltet.

Das Album FAUSERTRACKS mit der Stimme von JÖRG FAUSER und der Musik von LEBENdIGITAL erschien im Herbst 2005 bei RANDOMHOUSE AUDIO.

Zu Jörg Fausers literarischem Nachlass gehören neben Songtexten (u.a. für den Rockmusiker Achim Reichel) auch Rundfunkaufnahmen seiner Gedichte. Die Münchner Plattenfirma Trikont veröffentlichte vor Jahren "O-Ton", eine Sammlung von Gedichten, die Fauser in den 70er Jahren u.a. für den Saarländischen Rundfunk eingesprochen hatte.

Die beiden Musiker Detlev Cremer und Jochen Rausch bearbeiteten über einen Zeitraum von zwei Jahren annähernd zwei Dutzend von Jörg Fauser gesprochene Gedichte, komponierten Musik dazu, spielten den Soundtrack ein, produzierten die FAUSERTRACKS. Dabei wurde die Originalstimme des Dichters unbearbeitet gelassen, es gab lediglich rhythmische Anpassungen. "Wir sind mit großem Respekt vor den Texten, aber auch vor der Interpretation an die musikalische Inszenierung gegangen", so Jochen Rausch von LEBENdIGITAL, "wir haben versucht, den alten Aufnahmen einen neuen Raum zu geben, ohne ihren Geist und ihre Glaubwürdigkeit zu beschädigen."


FAUSERTRACKS sind mehr als eine bloße musikalische Untermalung, sie verschmelzen Jörg Fausers Stimme und Lyrik mit Musik, als seien die Texte für diese Musik geschrieben worden, die Stücke entwickeln Farben und Bilder, die den Gedichten eine zusätzliche Dimension und Sinnlichkeit geben.

Das Album FAUSERTRACKS enthält 15 Tracks, jeder individuell gestaltet, eigenständig musikalisch umgesetzt, von dem schweren, düsteren MANCHMAL MIT LILLY MARLEEN über die Soundcollage und Electro-Montage NEVADA bis hin zu dem leichtfüßig groovenden DICHTER IN NEW YORK.

Jörg Fauser wird am 16. Juli 1944 in der Nähe von Frankfurt/Main als Sohn eines Malers und einer Schauspielerin geboren. 1963 erste Veröffentlichungen von Gedichten. Lebt in Frankfurt, Berlin, Göttingen, Istanbul, London, München.

Schreibt Hörspiele ("Cafe Nirwana", 1974, WDR), Gedichtbände ("Trotzki, Goethe und das Glück", 1979), Romane ("Der Schneemann", 1985 verfilmt mit Westernhagen), Reportagen, Erzählungen, Reportagen. Später wird man sagen, Jörg Fauser ist ein Begründer der deutschsprachigen Popliteratur: Ich war ein Außenseiter, der auch bei den Außenseitern auf der Außenseite saß.

Jörg Fauser wird im Morgengrauen des 17. Juli 1987 auf der A94 (?) bei München von einem LKW überfahren. Charles Bukowski schreibt: "...gegen einen LKW kommt keiner an - goodbye Joe, ich bin froh, dass wir Dich hatten!"
Der Literarische Salon Britta Gansebohm
in der Z-BAR
Bergstr. 2, Nähe S-Bahnhof Oranienburger Straße , 10115 Berlin
www.z-bar.de
Der literarische Salon
auf facebook