Salonkultur - Der Literarische Salon - Berlin

Litrarische Salonkultur

Veranstaltungen 2019
NEU im Archiv

Freitag, 27. September 2019 um 20.30 Uhr
in der Z-BAR

Lesung & Gespräch

Luo Lingyuan zu ihrem aktuellen Roman „Die chinesische Orchidee“ (Louisoder Verlag, 2019)

Eine Veranstaltung im Rahmen des Vereins „Freunde und Förderer des Literarischen Salons e.V.“


Bild: © Cover: Louisoder Verlag
China 1990 bis 2010. Eine Nation im Umbruch. Es herrschen unvorstellbarer Reichtum, unbegrenzte Macht, Willkür und Korruption. Und dazwischen die mörderischen Versuche der Partei, die Kontrolle zu behalten. Denn machtbewusste Provinzfürsten drohen der Zentralgewalt in Peking zu entgleiten. Wie kleine Kaiser halten sie fern von Peking üppig Hof, Konkubinen inklusive. Eine dieser Nebenfrauen ist die junge Su Lifei. Nach dem Tod ihrer Eltern heiratet sie einen kleinen und loyalen Beamten, erfüllt ihre Pflichten als Ehefrau, Mutter, Angestellte. Doch dann tritt der charismatische Gouverneur Kang Yimiao in ihr Leben. Und es kommt, was kommen muss: Leidenschaft, Liebe, zunehmender Einfluss, mehr Leidenschaft, mehr Liebe ... Su Lifei entdeckt, was das Leben zu bieten hat im Schatten der Macht. Sie steigt an Kangs Seite von einer mittellosen kleinen Angestellten zur beneideten Unternehmerin auf. Bis sich eines Tages die gefürchtete Disziplinarkommission der Partei meldet. Kang Yimiao verschwindet von der Bildfläche. Su Lifei flüchtet nach Peking. Mächtigere Liebhaber, spektakulärere Geschäfte, höhere Falltiefe ... Ein dramatisches Sittengemälde aus einem noch immer fremden Land und die ergreifende Geschichte einer unbezähmbaren, mutigen und sehr weiblichen Frau.

Pressestimmen

»Die in der Volksrepublik China geborene Autorin, die beeindruckend kunstvoll, garniert mit einer Art asiatischer Sprachmelodie auf Deutsch schreibt, gewährt Einblicke in ihre Heimat.«
Münchner Merkur

»Der Roman spielt in einem Land, das uns trotz aller Globalisierung und Kenntnisse doch in seinem tiefsten Inneren noch verschlossen ist. Es gibt andere Denkmuster, Haltungen und Konventionen, andere Traditionen und Tabus. Die teils blumige Sprache und das lockere Leben, das Lifei führt, können nicht darüber hinwegtäuschen, dass es immer noch sehr darauf ankommt »das Gesicht zu wahren«, den Schein aufrechtzuerhalten und gegenüber anderen vorsichtig mit Äußerungen und Handlungen zu sein. Die Geschichte ist spannend erzählt und macht Lust auf mehr Stoff der Autorin.«
Lesart


 Luo Lingyuan
Bild: © privat
Luo Lingyuan wurde 1963 in China geboren. Sie studierte Computerwissenschaft und Journalismus in Shanghai und lebt seit 1990 in Berlin, wo sie auch anfing, ihre Texte in deutscher Sprache zu verfassen. Ihr erster Erzählband Du fliegst jetzt für meinen Sohn aus dem fünften Stock (2005) wurde mit dem Adelbert-von-Chamisso-Förderpreis ausgezeichnet. Zahlreiche ihrer Romane beschäftigen sich mit deutsch-chinesischen Begegnungen und den Missverständnissen, die damit einhergehen, wie z.B. Die chinesische Delegation (2007), Wie eine Chinesin schwanger wird (2008) oder der Erzählband Nachtschwimmen im Rhein (2008). Ihr aktueller Roman Die chinesische Orchidee (2019) ist im zeitgenössischen China angesiedelt und erzählt von den Aufstiegsbestrebungen einer machtbewussten Frau. Luo Lingyuans Literaturschaffen wurde mit zahlreichen Stipendien gefördert, darunter dem Alfred-Döblin Stipendium, dem Arbeitsstipendium des Berliner Senats und dem Grenzgänger-Programm der Robert Bosch Stiftung.
Freunde und Förderer des Literarischen Salons e.V.
in der Z-BAR
Bergstr. 2, Mitte / Rosenthaler Platz, 10115 Berlin
www.z-bar.de
Eintritt: 8 Euro / ermäßigt 6 Euro (für Berlin-Ausweisträger*innen & Student*innen)
Reservierung: +49-(0)175-52 70 777
oder per Mail: britta.gansebohm@salonkultur.de
oder direkt per: Online-Kartenverkauf
Der literarische Salon
auf facebook