Salonkultur - Der Literarische Salon - Berlin

Litrarische Salonkultur

Aktuelle Veranstaltung

Donnerstag, 18. August 2016 um 20.30 Uhr
in der Z-BAR

Buchpräsentation mit Klavier-Improvisationen

Ann-Helena Schlüter liest aus ihrem Buch „Flügel auf Reisen. Wahre Geschichten von – nicht nur – wohltemperierten Konzerterfahrungen“ (Fontis Verlag, 2016) & spielt Klavier-Improvisationen auf ihrem Piano

Eine Veranstaltung im Rahmen des gemeinnützigen Vereins “Freunde und Förderer des Literarischen Salons e.V.”


Bild: © Fontis Verlag
Ann-Helena Schlüter ist eine erfolgreiche Pianistin mit Hang zu skurrilen Beobachtungen und amüsanten Geschichten. «Flügel auf Reisen» – das sind kleine Geschichten aus großen Konzerthallen.

Die Pianistin ist auf den großen Bühnen der Welt zu Hause. Aber auch große Türen drehen sich in kleinen Angeln. Und so ist es der verwegene Blick in die musikalischen Garderoben und Hinterzimmer, mit dem uns die Autorin zum Schmunzeln bringt und für Erstaunen sorgt. Menschliches, oft All-zu-menschliches tritt zu Tage, wenn vor dem Auftritt oder nach der Zugabe das gleißende Bühnenlicht erloschen ist.

Was macht die Künstlerin, wenn vom Veranstalter ein Bösendorfer-Flügel im Konzertsaal angekündigt wird und dann nur ein batteriebetriebenes Keyboard vorhanden ist? Wie geht man mit verliebten Fans um? Spielt man auf den Knien oder in der Hocke, wenn der Klavierstuhl direkt vor dem Konzert fehlt? Wie reagiert die Pianistin, wenn während ihres Klavierspiels eine Maus auf der Bühne hin- und herläuft? Wie hilft sie Zuhörern mit ihrer Musik über lang angestaute Trennungsschmerzen hinweg? Wie ist zu verfahren, wenn die Pianistin während des Konzerts eine Schluckauf-Attacke hat? Wie kann die Künstlerin spielen, wenn sie sich von einem silbernen Ritter beobachtet fühlt, der direkt gegenüberüber dem Flügel riesengroß in seiner Panzerung verharrt. Oder würde er gar scheppernd herüberkommen? Was ist zu tun, wenn man vor einem Konzert auf einer Wiese in der Sonne einschläft und nach dem Aufwachen entdeckt, dass die Mozartnoten von einem Reh für Tierfutter gehalten wurden?

„Ich kenne viele Musiker-Anekdoten und wurde auf meinen zahlreichen Konzertreisen auch mit vielen unglaublichen Situationen konfrontiert, die man sich als Konzertbesucher kaum vorstellen kann. Jedoch bin ich noch nie einem Buch begegnet, das einen so tiefen und gleichzeitig so amüsanten Blick hinter die Kulissen einer Musikerlebens wirft.“ Prof. Bernd Cramer über „Flügel auf Reisen“ von Ann-Helena Schlüter

An diesem Salonabend stellt die Pianistin und Autorin Ann-Helena Schlüter unterhaltsame Künstlergeschichten direkt aus ihrem Alltag vor, dazu Lyrik und Liedtexte. Die Musikerin singt und spielt Piano und liest zwischendurch autobiographische Konzert-Geschichten.

„Auf den ersten Blick erschien Ann-Helena Schlüter zurückhaltend, doch sobald sie am Flügel saß, blühte sie auf. Ihre große Leidenschaft am Instrument berührte viele Zuhörer tief. Und was sie las, brachte das Publikum zum Lachen, skurrile Begebenheiten rund um ihre Konzerterlebnisse. Am Ende gab es minutenlang Applaus, jeder im vollbesetzten Raum war verzaubert von Ann-Helena Schlüter und ihrer Hingabe an die Musik.“ Aus: „Leipzig lauscht. Der Blog zu Leipzig liest“ vom 20.03.2016

„Sie ist keine gewöhnliche Musikerin. Sie ist “Bachs Mädchen!” (idea Spektrum)

 Ann-Helena Schlüter
Bild: © Marco Dittrich
Die deutsch-schwedische Pianistin, Komponistin, Musikwissenschaftlerin und Lyrikerin Ann-Helena Schlüter, in Nürnberg geboren, wuchs in einer Musikerfamilie auf. Sie begann ihren Klavierunterricht mit vier Jahren bei ihrem Vater, dem deutschen Pianisten Karl-Heinz Schlüter, und studierte bei ihm, bis sie 17 Jahre alt war. Sie gewann zahlreiche nationale Klavierwettbewerbe: Den Steinway Klavierwettbewerb Hamburg, den Nürnberger Klavierwettbewerb, wurde Preisträgerin des Bundeswettbewerbs Jugend musiziert und des Robert Schumann Wettbewerb Zwickau in Klavier solo, Klavierduo und Klavierbegleitung. Ebenfalls studierte sie bei Arne Torger als Jungstudentin an der Hochschule für Musik Würzburg neben ihrem Besuch des Musikgymnasiums Nürnberg, später in Würzburg. Anschließend schloss sie bei Nina Tichman an der Hochschule für Musik Köln ihr instrumentalpädagogisches Diplom ab. Nach einem Jahr Aufbauklasse an der Hochschule für Musik Detmold bei Anatol Ugorski absolvierte sie ihr künstlerisches Diplom bei Bernd Glemser an der Hochschule für Musik Würzburg und absolvierte die Meisterklasse bei ihm.

Von 2002 bis 2004 studierte sie als Stipendiatin an der Arizona State University in Phoenix, USA, bei Walter Cosand und Eckart Sellheim und war im zweiten Jahr Lehrbeauftragte für Korrepetition und Liedbegleitung. Nach ihrem Master of Music vollendete sie 2004 das Meisterklassendiplom bei Bernd Glemser. Sie unterrichtete 2005 Klavier an der Universität Würzburg, wurde Dozentin an der Hochschule für Musik Würzburg (Korrepetition), unterrichtete eine Klasse für begabte Kinder ab vier Jahren an der Musikschule Schweinfurt und erhielt 2011 den Magister Artium in Musikwissenschaft und Musikpädagogik am Institut für Musikforschung an der Universität Würzburg. Derzeit befindet sie sich im Promotionsstudium an der Universität Leipzig.

Als DAAD-Stipendiatin, GVL-Stipendiatin und Stipendiatin verschiedener Stiftungen besuchte sie Meisterkurse in Polen, Italien, Österreich, Deutschland, USA und in der Schweiz bei Paul Gulda, Alexis Weissenberg, Sergio Perticaroli, Lazar Berman, Karl-Heinz Kämmerling, Pavel Gililov, Rudolf Kehrer und anderen.

Die Pianistin konzertiert und unterrichtet international (Auftritte und Kurse zum Beispiel in Kronstadt, Paris, Manila, Ankara, Calvi, Kampala, Salzburg, London), spielt CDs ein, 2010 die Goldberg-Variationen von Johann Sebastian Bach, eigene Lieder und Improvisationen, gibt Kurse für Klavierimprovisation, schreibt Lyrik, Prosa und Lieder. 2011 gewann sie den Ersten Preis beim Internationalen Kunstwettbewerb Grafimuse für Musiker (Visual Arts Competition Brussels 2011).
www.Ann-Helena.de
Moderation: Britta Gansebohm
Freunde und Förderer des Literarischen Salons e.V.
in der Z-BAR
Bergstr. 2, Nähe S-Bahnhof Oranienburger Straße , 10115 Berlin
www.z-bar.de
Eintritt: 7 Euro/ ermäßigt 5 Euro (für Berlin-Ausweisträger & Studenten)
Reservierung: 0175 52 70 777
oder per Mail: britta.gansebohm@salonkultur.de
Location
+

Z-BAR

Bergstr. 2
Nähe S-Bahnhof Oranienburger Straße
10115 Berlin
www.z-bar.de

Der literarische Salon
auf facebook