Salonkultur - Der Literarische Salon - Berlin

Litrarische Salonkultur

Aktuelle Veranstaltung

Donnerstag, 15. März 2018 um 20.30 Uhr
in der Z-BAR

Lesung in deutscher Sprache

Arash Marandi liest aus dem neuen Roman „Buch der Zahlen“ von Joshua Cohen

„Das Buch der Zahlen“ (Schöffling & Co, Januar 2018) wurde von Robin Detje aus dem Englischen ins Deutsche übersetzt.


Bild: © Buchcover: Schöffling & Co
Ein gescheiterter Autor verliert am 11. September alles, was ihm am Herzen liegt: Seine Frau verlässt ihn, sein Buch floppt, der Buchladen, in dem er sein Geld verdient, liegt in Trümmern. Da erhält er den lukrativen Auftrag, die Memoiren eines Mannes zu schreiben, der genauso heißt wie er und ansonsten sein genaues Gegenteil ist: Ein Internetmogul, Erfinder des Algorithmus, der die totale Überwachung ermöglicht und unser aller Leben verändert.

Autobiografie, Familiengeschichte, Ghostwriting fur Anfänger, Silicon-Valley-Historie, internationaler Thriller, Sexkomödie – Buch der Zahlen ist ein überschäumendes Buch und in Amerika Kult. Ein gescheiterter Autor verliert am 11. September alles, was ihm am Herzen liegt: Seine Frau verlässt ihn, sein Buch floppt, der Buchladen, in dem er sein Geld verdient, liegt in Trümmern. Da erhält er den lukrativen Auftrag, die Memoiren eines Mannes zu schreiben, der genauso heißt wie er und ansonsten sein genaues Gegenteil ist: Ein Internetmogul, Erfinder des Algorithmus, der die totale Überwachung ermöglicht und unser aller Leben verändert.

Autobiografie, Familiengeschichte, Ghostwriting fur Anfänger, Silicon-Valley-Historie, internationaler Thriller, Sexkomödie – Buch der Zahlen ist ein überschäumendes Buch und in Amerika Kult.

Leseprobe auf www.schoeffling.de

PRESSESTIMMEN

»Joshua Cohens Buch der Zahlen liest sich, als hätte jemand die Werke von Philip Roth zusammen mit denen von David Foster Wallace in einen Teilchenbeschleuniger geschossen.«
New York Times

»(...) ein abenteuerliches Buch um Identitätsverlust und die Macht der neuen Medien.«
Christoph Schröder, Journal Frankfurt

»Einer der avanciertesten Schriftsteller der Gegenwart.«
Jan Wiele, FAZ

»Joshua Cohen ist ein ganz und gar außerordentliches Genie.«
Christian Kracht

»Joshua Cohen ist einer der Autoren über die man in hundert Jahren noch reden wird.«
Bookster HRO


 Arash Marandi
Bild: © Arbara Vlachou
Arash Marandi, geboren 1984 in Teheran, aufgewachsen in Gießen, schloss sein Schauspielstudium im Jahr 2011 an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg ab. Arash Marandi, Schauspieler und Sprecher, wurde bekannt durch seine Rollen in der amerikanischen Independent Film-Produktion A Girl Walks Home Alone at Night (2014), und den deutschen Produktionen Wie ein Fremder (2010) und Kunduz: The Incident at Hadji Ghafur (2011). Zuletzt war er in der deutsch-österreichischen Koproduktion „Teheran Tabu“ (Kinostart in Deutschland: 16. November 2017) in der Rolle des Musikers Babak zu erleben. Arash Marandi lebt in Berlin.
Joshua Cohen wurde 1980 in New Jersey geboren und hat an der Manhattan School of Music studiert. Er hat mehrere Erzählbände und Romane sowie den kulturkritischen Band ATTENTION! veröffentlicht, ist der Buchkritiker des Harper’s Magazine und schreibt regelmäßig Essays für die New York Times Book Review, die London Review of Books und andere. Für sein literarisches Werk erhielt er zahlreiche Auszeichnungen, darunter den Pushcart Prize (2012) und den Matanel Prize in Jewish Literature (2013).
Moderation: Britta Gansebohm
Freunde und Förderer des Literarischen Salons e.V.
in der Z-BAR
Bergstr. 2, Nähe S-Bahnhof Oranienburger Straße , 10115 Berlin
www.z-bar.de
Eintritt: 7 Euro / ermäßigt 5 Euro (für Berlin-Ausweisträger*innen & Student*innen)
Reservierung: 0175 52 70 777
oder per Mail: britta.gansebohm@salonkultur.de
Location
+

Z-BAR

Bergstr. 2
Nähe S-Bahnhof Oranienburger Straße
10115 Berlin
www.z-bar.de
Der Salon in der Z-Bar findet in lockerer Folge etwa ein bis zwei mal im Monat statt.

Der literarische Salon
auf facebook