Salonkultur - Der Literarische Salon - Berlin

Litrarische Salonkultur

Vorankündigung

Donnerstag, 18. August 2016 um 20.30 Uhr
in der Z-BAR

Buchpräsentation mit Klavier-Improvisationen

Ann-Helena Schlüter liest aus ihrem Buch „Flügel auf Reisen. Wahre Geschichten von – nicht nur – wohltemperierten Konzerterfahrungen“ (Fontis Verlag, 2016) & spielt Klavier-Improvisationen auf ihrem Piano

Eine Veranstaltung im Rahmen des gemeinnützigen Vereins “Freunde und Förderer des Literarischen Salons e.V.”


Bild: © Fontis Verlag
Ann-Helena Schlüter ist eine erfolgreiche Pianistin mit Hang zu skurrilen Beobachtungen und amüsanten Geschichten. «Flügel auf Reisen» – das sind kleine Geschichten aus großen Konzerthallen.

Die Pianistin ist auf den großen Bühnen der Welt zu Hause. Aber auch große Türen drehen sich in kleinen Angeln. Und so ist es der verwegene Blick in die musikalischen Garderoben und Hinterzimmer, mit dem uns die Autorin zum Schmunzeln bringt und für Erstaunen sorgt. Menschliches, oft All-zu-menschliches tritt zu Tage, wenn vor dem Auftritt oder nach der Zugabe das gleißende Bühnenlicht erloschen ist.

Was macht die Künstlerin, wenn vom Veranstalter ein Bösendorfer-Flügel im Konzertsaal angekündigt wird und dann nur ein batteriebetriebenes Keyboard vorhanden ist? Wie geht man mit verliebten Fans um? Spielt man auf den Knien oder in der Hocke, wenn der Klavierstuhl direkt vor dem Konzert fehlt? Wie reagiert die Pianistin, wenn während ihres Klavierspiels eine Maus auf der Bühne hin- und herläuft? Wie hilft sie Zuhörern mit ihrer Musik über lang angestaute Trennungsschmerzen hinweg? Wie ist zu verfahren, wenn die Pianistin während des Konzerts eine Schluckauf-Attacke hat? Wie kann die Künstlerin spielen, wenn sie sich von einem silbernen Ritter beobachtet fühlt, der direkt gegenüberüber dem Flügel riesengroß in seiner Panzerung verharrt. Oder würde er gar scheppernd herüberkommen? Was ist zu tun, wenn man vor einem Konzert auf einer Wiese in der Sonne einschläft und nach dem Aufwachen entdeckt, dass die Mozartnoten von einem Reh für Tierfutter gehalten wurden?

„Ich kenne viele Musiker-Anekdoten und wurde auf meinen zahlreichen Konzertreisen auch mit vielen unglaublichen Situationen konfrontiert, die man sich als Konzertbesucher kaum vorstellen kann. Jedoch bin ich noch nie einem Buch begegnet, das einen so tiefen und gleichzeitig so amüsanten Blick hinter die Kulissen einer Musikerlebens wirft.“ Prof. Bernd Cramer über „Flügel auf Reisen“ von Ann-Helena Schlüter

An diesem Salonabend stellt die Pianistin und Autorin Ann-Helena Schlüter unterhaltsame Künstlergeschichten direkt aus ihrem Alltag vor, dazu Lyrik und Liedtexte. Die Musikerin singt und spielt Piano und liest zwischendurch autobiographische Konzert-Geschichten.

„Auf den ersten Blick erschien Ann-Helena Schlüter zurückhaltend, doch sobald sie am Flügel saß, blühte sie auf. Ihre große Leidenschaft am Instrument berührte viele Zuhörer tief. Und was sie las, brachte das Publikum zum Lachen, skurrile Begebenheiten rund um ihre Konzerterlebnisse. Am Ende gab es minutenlang Applaus, jeder im vollbesetzten Raum war verzaubert von Ann-Helena Schlüter und ihrer Hingabe an die Musik.“ Aus: „Leipzig lauscht. Der Blog zu Leipzig liest“ vom 20.03.2016

„Sie ist keine gewöhnliche Musikerin. Sie ist “Bachs Mädchen!” (idea Spektrum)

 Ann-Helena Schlüter
Bild: © Marco Dittrich
Die deutsch-schwedische Pianistin, Komponistin, Musikwissenschaftlerin und Lyrikerin Ann-Helena Schlüter, in Nürnberg geboren, wuchs in einer Musikerfamilie auf. Sie begann ihren Klavierunterricht mit vier Jahren bei ihrem Vater, dem deutschen Pianisten Karl-Heinz Schlüter, und studierte bei ihm, bis sie 17 Jahre alt war. Sie gewann zahlreiche nationale Klavierwettbewerbe: Den Steinway Klavierwettbewerb Hamburg, den Nürnberger Klavierwettbewerb, wurde Preisträgerin des Bundeswettbewerbs Jugend musiziert und des Robert Schumann Wettbewerb Zwickau in Klavier solo, Klavierduo und Klavierbegleitung. Ebenfalls studierte sie bei Arne Torger als Jungstudentin an der Hochschule für Musik Würzburg neben ihrem Besuch des Musikgymnasiums Nürnberg, später in Würzburg. Anschließend schloss sie bei Nina Tichman an der Hochschule für Musik Köln ihr instrumentalpädagogisches Diplom ab. Nach einem Jahr Aufbauklasse an der Hochschule für Musik Detmold bei Anatol Ugorski absolvierte sie ihr künstlerisches Diplom bei Bernd Glemser an der Hochschule für Musik Würzburg und absolvierte die Meisterklasse bei ihm.

Von 2002 bis 2004 studierte sie als Stipendiatin an der Arizona State University in Phoenix, USA, bei Walter Cosand und Eckart Sellheim und war im zweiten Jahr Lehrbeauftragte für Korrepetition und Liedbegleitung. Nach ihrem Master of Music vollendete sie 2004 das Meisterklassendiplom bei Bernd Glemser. Sie unterrichtete 2005 Klavier an der Universität Würzburg, wurde Dozentin an der Hochschule für Musik Würzburg (Korrepetition), unterrichtete eine Klasse für begabte Kinder ab vier Jahren an der Musikschule Schweinfurt und erhielt 2011 den Magister Artium in Musikwissenschaft und Musikpädagogik am Institut für Musikforschung an der Universität Würzburg. Derzeit befindet sie sich im Promotionsstudium an der Universität Leipzig.

Als DAAD-Stipendiatin, GVL-Stipendiatin und Stipendiatin verschiedener Stiftungen besuchte sie Meisterkurse in Polen, Italien, Österreich, Deutschland, USA und in der Schweiz bei Paul Gulda, Alexis Weissenberg, Sergio Perticaroli, Lazar Berman, Karl-Heinz Kämmerling, Pavel Gililov, Rudolf Kehrer und anderen.

Die Pianistin konzertiert und unterrichtet international (Auftritte und Kurse zum Beispiel in Kronstadt, Paris, Manila, Ankara, Calvi, Kampala, Salzburg, London), spielt CDs ein, 2010 die Goldberg-Variationen von Johann Sebastian Bach, eigene Lieder und Improvisationen, gibt Kurse für Klavierimprovisation, schreibt Lyrik, Prosa und Lieder. 2011 gewann sie den Ersten Preis beim Internationalen Kunstwettbewerb Grafimuse für Musiker (Visual Arts Competition Brussels 2011).
www.Ann-Helena.de
Moderation: Britta Gansebohm
Freunde und Förderer des Literarischen Salons e.V.
in der Z-BAR
Bergstr. 2, Nähe S-Bahnhof Oranienburger Straße , 10115 Berlin
www.z-bar.de
Eintritt: 7 Euro/ ermäßigt 5 Euro (für Berlin-Ausweisträger & Studenten)
Reservierung: 0175 52 70 777
oder per Mail: britta.gansebohm@salonkultur.de
Gelaufene Veranstaltung

Donnerstag, 21. Juli 2016 um 20.30 Uhr
in der Z-BAR

Lesung mit Gespräch

Heimkinder in Ost und West – Rabenliebe & Kieselweg: Peter Wawerzinek und Manfred Niepel in Lesung & Gespräch

Peter Wawerzinek, geboren 1954 in Rostock, aufgewachsen in Kinderheimen der DDR, liest aus seinem preisgekrönten Roman „Rabenliebe“. Manfred Niepel, geboren 1955 bei Heidelberg, aufgewachsen in Kinderheimen der BRD, liest aus seinem Roman-Manuskript „Kieselweg“.


Bild: © Britta Gansebohm
„Erst vor rund einem Jahrzehnt wurden die schwierigen und zum Teil menschenunwürdigen Lebensbedingungen vieler Heimkinder öffentlich bekannt. Im Februar 2009 konstituierte sich auf Empfehlung des Deutschen Bundestags der "Runde Tisch Heimerziehung", an dem Vertreter der Politik, der Kirchen, der öffentlichen Träger und der ehemaligen Heimkinder Platz nahmen.“
Deutschlandfunk/ 3.07. 2014

Unzählige Heimkinder wurden in den frühen Jahren der Bundesrepublik sowie in der DDR gedemütigt, geprügelt, misshandelt, ausgebeutet und missbraucht.

Heimkinder in Ost und West waren „im beschriebenen Zeitraum den Erziehern total ausgeliefert, der Alltag extrem reglementiert, die eingesetzten Erzieher gingen in der Regel lieblos mit den Kindern um. Drakonische Bestrafungsaktionen, Schläge und auch sexuelle Übergriffe waren an der Tagesordnung.“
Frankfurter Rundschau vom 6. Aug. 2011 über den Abschlussbericht des Berliner Abgeordnetenhauses zur „Heimerziehung in Berlin - West 1945 - 1975, Ost 1945 -1989“

Peter Wawerzinek & Manfred Niepel sind zur gleichen Zeit gegen Ende der 50er und in den 60-ern Jahren in deutschen Kinderheimen aufgewachsen – nur in verschiedenen Staaten. Heimmitarbeiter in Ost und West waren in dieser Zeit zumeist ohne jegliche Ausbildung. Kinder mussten häufig die Heime wechseln. Statt Hausaufgaben zu erledigen, wurden Heimkinder oft zur Arbeit oder sinnlosen Tätigkeit gezwungen.

Peter Wawerzinek erzählt in seinem Roman „Rabenliebe“ von einem Heimleiter, der die Kinder dazu zwingt, Kieselsteine weiß anzupinseln und den Rasen mit der Schere zu schneiden. Er erzählt von Schwestern, die ihn im Gitterbett festbinden und beschreibt wie der Junge erst spät das Sprechen lernt und wie er als sprachloses Kind – vor lauter Einsamkeit - mit den Bäumen kommuniziert und die Laute der Vögel perfekt nachzuahmen versteht:

„In der Nacht steht der Wald an meinem Bett. Nächtliche Bäume reden auf mich ein. Wir sind vom Wind Bestäubte, wir haben wie du keinen Vater und keine Mutter nicht. Wir schütteln und wir rütteln uns dir zur Freude. Fledermäuse wohnen in unseren Armen. Wir wollen Freund dir sein.“

Manfred Niepel erzählt in seinem autobiographisch inspirierten Roman-Manuskript „Kieselweg“ vom Aufwachsen des kleinen Helms Birkenbluth in verschiedenen Kinderheimen der ehemaligen BRD. In einer Szene beschreibt Manfred Niepel wie der Protagonist bei einem Tausendmeterlauf auf einer steinigen Bahn barfuß läuft und sich dabei die Füße blutig aufreißt, weil er sich keine Turnschuhe leisten konnte.

Beide – sowohl Peter Wawerzinek als auch Manfred Niepel – erzählen von einer Kindheit ohne Familie, Liebe und Geborgenheit. Beide erzählen aber auch davon, wie Heimkinder durch das Aufwachsen im Kollektiv eine soziale Intelligenz entwickeln. Sie haben gelernt sich in Gruppen zu behaupten. Daher können sich Heimkinder oftmals besser in Gruppenstrukturen einfinden oder durchschauen Machtstrukturen in Gemeinschaften wesentlich schneller.

Was haben Heimkinder in dieser Zeit in Ost und West erlebt? Welche Erziehungsmethoden wurden im Nachkriegsdeutschland in den Kinderheimen angewandt ? Welche Unterschiede gab es in Ost und West? Wie sehen die gemeinsamen Erfahrungen aus? Was unterscheidet das Heimkind vom Familienkind? Welche Strategien haben Heimkinder gelernt, um sich in einer Gesellschaft der Familien zu behaupten? Weshalb wurden die menschenunwürdigen Lebensbedingungen vieler Heimkinder in Ost und West erst nach Jahrzehnten öffentlich bekannt? Was hat der "Runde Tisch Heimerziehung" als „Wiedergutmachung“ bis jetzt für die ehemaligen Heimkinder geleistet?

Diesen und weiteren Fragen sollen während der Veranstaltung nachgegangen werden. Peter Wawerzinek und Manfred Niepel haben sich vor 21 Jahren im Literarischen Salon kennen gelernt. „Der Literarische Salon“ von Britta Gansebohm ist ein Begegnungsort für Fragen der Gegenwartsliteratur, der Völkerverständigung und aktueller Gesellschaftsdebatten. Daher versteht sich dieser Abend auch als Einladung, herauszufinden, welche spannenden Bezüge sich ergeben, wenn zwei Künstler mit jeweils künstlerischen Mehrfachbegabungen - ehemalige Heimkinder aus Ost und West - aufeinandertreffen.

Eine Veranstaltung im Rahmen des gemeinnützigen Vereins "Freunde und Förderer des Literarischen Salons e.V.".

 Manfred Niepel
Bild: © Andrea Schumacher
1955 in Schopfheim bei Heidelberg geboren, 1977-82 Studium der freien Kunst (Freie Malerei & Graphik) in Köln. Zahlreiche Ausstellungen, Erfinder der neuen Aktionsform „A TRACT“, gründete die Künstlergruppe Köln 1 und die Gruppe „Machmallala“. In den neunziger Jahren entwickelte Manfred Niepel das ästhetische Konzept „FRESH“. 2004 gründete er die Band „Broken Dishes“. Manfred Niepel ist Mitbegründer des „Literarischen Salons“ und lebt als freischaffender Maler, Musiker, Aktions- und Performancekünstler in Berlin.

Zur Kunst von Manfred Niepel: "Seine Bilder sind ihm ein visuelles Tagebuch. Aus seinem Leben schöpft er "ewige Augenblicke". (...) Jede seiner Arbeiten enthält eine ernste oder ironische Nacherzählung eines erlebten Momentes, dieser kann Gefühl, Geschichte oder Situation, wie der Traum auf einer in der Dämmerung liegenden Terrasse oder das Muster eines Hemdes, getragen von einer vorübergehenden Frau, sein." Cornelius Fischer
Ausstellungen u.a.:
  • 1977 Stadtmuseum Xanten
  • 1980 BBK Hahnentorburg, Köln/ Thema „Heimsuchung“
  • 1980 Ausstellungen u. Aufenthalt in New York
  • 1982 -84 Galerie Anna Friebe /Kunstmarkt Köln
  • 1982 Gründung d. Künstlergruppe Köln 1
  • 1984 Galerie Tanja Grunert
  • 1984 KulturForum in Murnau ( bei München)

 Peter Wawerzinek
Bild: © Julia Baier
Peter Wawerzinek: In Rostock geboren, in Ostseebad Rerik aufgewachsen, in Plauen (Vogtland) Lehre absolviert; 1976 Studium an der Kunsthochschule Weissensee, Textilgestaltung; nach ” Jahren unfreiwilliger Abbruch; von 1978 – 1987 Anstellungen als Tischler, Kraftfahrer, Fließbandarbeiter, Hausmeister, Telegrammbote, Briefträger, Zugkellner, Rampenwart; ab 1. Januar 1988 Versuche einer freiberuflichen Existenz als Zeitungsjournalist, Sänger, Filmemacher, Dramaturg und Schreibender in Berlin; Erste Veröffentlichung NIX, Maas Verlag, 1990; 1991 erste Beteiligung am Bachmann-Wettbewerb.

Preise (Auswahl)
  • 1991 Bertelsmann-Stipendium beim Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb in Klagenfurt
  • 1992 Kritikerpreis für Literatur
  • 1994 Hörspielpreis der Akademie der Künste Berlin.
  • 2007 Seeschreiber in St. Wolfgang, Österreich
  • 2010 Bachmann-Preis für das Buch „Rabenliebe“ und Preis des Publikums.
  • 2011 Stadtschreiber in Klagenfurt
  • 2012 Gastprofessor University of Oberin, Cleveland, USA
  • zurzeit Stadtschreiber zu Magdeburg
Wichtigste Bücher:
  • 1990, NIX, Verlag Warnke & Maas
  • 1991, Moppel Schappiks Tätowierungen, UVA
  • 1994, Das Kind das ich war, :Transit Verlag
  • 1999, Das Meer an sich ist weniger, :Transit Verlag
  • 2010, Rabenliebe, Galiani Berlin
  • 2014, Schluckspecht, Galiani Berlin
  • 2015, Ich Dylan Ich, Corvinus Presse (Bildband)
  • 2015, Ich Dylan Ich, Roman, Verlag Wortreich

Moderation: Britta Gansebohm
Freunde und Förderer des Literarischen Salons e.V.
in der Z-BAR
Bergstr. 2, Nähe S-Bahnhof Oranienburger Straße , 10115 Berlin
www.z-bar.de
Der literarische Salon
auf facebook