Salonkultur - Der Literarische Salon - Berlin

Litrarische Salonkultur

Veranstaltungen 2009
Gelaufene Veranstaltung

Mittwoch, 15. April 2009 um 20.30 Uhr
in der Z-BAR

Lesung mit anschl. Gespräch

Pol Sax liest aus seinem Roman "U5" (Elfenbein Verlag 2008

Eine Veranstaltung im Rahmen des Vereins "Freunde und Förderer des Literarischen Salons e.V."

Paul und Barbara bringt der Zufall zusammen: In der Lebensmittelabteilung eines Warenhauses fällt sie ihm auf, weil ihr Lachen ihn an seine große Liebe Tina erinnert, die tödlich verunglückt ist. Zwei Stunden später sitzen die beiden in einem Restaurant und erzählen ihre Geschichten - allerdings nicht vollständig: Paul erwähnt Tina nicht und Barbara spart aus, dass sie auf den Strich geht. Dann tritt der verwirrte Heinrich, mehr auf U-Bahnhöfen und in Parkanlagen zu Hause, in die junge Bekanntschaft: Für Paul ist es ein Wiedersehen, denn er kennt Heinrich bereits aus der Studentenzeit; damals allerdings ist er noch ein außergewöhnlich begabter Künstler gewesen.

Jetzt bewegt sich Heinrich ziellos durch die Stadt und hört auf die Stimmen, die ihn verfolgen. Paul stellt mit obsessiver Leidenschaft Figuren aus Lehm her und Barbara schläft eigentlich nur mit fremden Männern, damit sie die Arztkosten ihres kranken Bruders bezahlen kann.

Entlang der Berliner U-Bahnlinie U5 zwischen Alexanderplatz und Hönow erleben diese drei vom Schicksal Zusammengeführten ihre gemeinsame Geschichte - und erzählen aus ihren ganz unterschiedlichen Perspektiven vom Leben und von der Liebe.

"U5" ist eine bizarre, eng mit Berlins Mitte verwobene Dreiecksgeschichte, die durch stimmiges Lokalkolorit überzeugt.

Pressezitat:
"So entsteht ein Mosaik von Gedanken, Wünschen, Hoffnungen, die je nach Erzähler rotzig, poetisch, abgeklärt oder auch verzweifelt klingen. Aber auch Ironie und Humor sind im Spiel. Pauls putzige Lehmänner zum Beispiel sind mehr als nur ein witziges Detail. Sie verweisen auf ein großes Vorbild für den Sound dieses Berlin-Romans: Sven Regeners "Herr Lehmann". (...) Der gebürtige Luxemburger Pol Sax, der in Heidelberg und Brüssel Philosophie studiert hat und viele Jahre Barmann war, hat sich in seinem lesenswerten Roman mit den philosophischen Themen Tod und Schuld auf ganz unprätentiöse Weise auseinandergesetzt." Deutschlandradio Kultur
 Pol Sax
Bild: © Andrea Schaufel
Pol Sax, geb. 1960 in Luxemburg, studierte Germanistik und Philosophie in Heidelberg und Brüssel. Er arbeitete u.a. als Barmann und betrieb von 1991-96 das legendäre "fiston" und die "Heidelberger Nudelfabrik". Pol Sax veröffentlichte Rezensionen und Glossen für Hörfunk und Tageszeitungen. Für die Arbeit an dem Roman "Pulilux" erhielt er das Arbeitsstipendium des "Förderkreis Deutscher Schriftsteller in Baden-Württemberg". Seit 2001 lebt er als freier Schriftsteller in Berlin.
Moderation: Britta Gansebohm
Der Literarische Salon Britta Gansebohm
in der Z-BAR
Bergstr. 2, Nähe S-Bahnhof Oranienburger Straße , 10115 Berlin
www.z-bar.de
Der literarische Salon
auf facebook