Salonkultur - Der Literarische Salon - Berlin

Litrarische Salonkultur

Veranstaltungen 2013
Gelaufene Veranstaltung

Mittwoch, 26. Juni 2013 um 20.30 Uhr
in der Z-BAR

Lesung mit anschl. Gespräch

Mutige Frauen und ein freies Frauenzimmer - Eine Veranstaltung im Rahmen des Vereins "Freunde und Förderer des Literarischen Salons e.V."

Barbara Sichtermann liest aus ihren beiden neuen Büchern: Ein freies Frauenzimmer. Caroline Schlegel-Schelling (edition ebersbach, 2013) und zusammen mit Ingo Rose: Die Erste. Mutige Frauen verändern die Welt (Knesebeck Verlag, 2013)

Barbara Sichtermann liest aus ihrem Buch Ein freies Frauenzimmer. Caroline Schlegel-Schelling :
Verehrt, verrufen, geliebt, gemieden, unverstanden, unvergessen. Man hat schon manches von ihr gehört: von Caroline Schlegel-Schelling (1763−1809), der großen Dame der Frühromantik, Anregerin und Mitarbeiterin der Brüder August Wilhelm und Friedrich Schlegel, »Chorführerin « der interessantesten Stimmen im Jena des ausgehenden 18. Jahrhunderts, Ehefrau und Debattenpartnerin Friedrich Schellings. In ihren Briefen hat sich Caroline ausführlich der Selbstreflexion und Selbstvergewisserung gewidmet; sie hat sich bemüht, als Frau so zu leben, wie ihre Zeit es von den Frauen erwartete, und doch zugleich als Mensch mit Geist und Eigenwillen einen Weg zu gehen, auf dem sie immer wieder intellektuell gefordert wurde. Heitere Gelassenheit machte sie für sich zu einer Art Losung ihrer Lebensphilosophie. Das Schicksal erschwerte es ihr außerordentlich, dieser Devise treu zu bleiben. Aber sie schaffte es doch – weil sie ihre innere Freiheit, getreu ihrer »Ahnung von Ungebundenheit«, durch alle Wechselfälle des Lebens zu bewahren verstand. Wie das so geht mit großen Geistern, jede Epoche interpretiert sie anders. Und jetzt, im 21. Jahrhundert, 250 Jahre nach der Geburt der Caroline Michaelis in Göttingen, wirft Barbara Sichtermann wieder einen neuen, durchaus persönlichen Blick auf das freie Frauenzimmer.

Ingo Rose und Barbara Sichtermann lesen aus ihrem gemeinsamen Buch Die Erste. Mutige Frauen verändern die Welt:
Welche Frau war die erste Nachrichtensprecherin, welche die erste Landesbischöfin, und welche trug als Erste Hosen im Deutschen Bundestag? Lange war die Rolle der Frau auf das Heim, Familie und Kinder beschränkt, und noch heute finden sich viele Relikte dieser Vorstellung in unserer Gesellschaft. Für die Frauen war es ein harter Kampf, die Erste sein zu können und dieselben Rechte in Anspruch zu nehmen, wie es Männer schon seit Jahrhunderten taten. Ob nun als Studentin, als Juristin, als Hochleistungssportlerin, Physikerin oder auch als erste Gondelfahrerin in Venedig Frauen standen auf ihrem Weg oftmals Ablehnung und Vorurteilen gegenüber, die sie mit Kampfeslust, starkem Willen und viel Durchhaltevermögen überwinden mussten. Die einzigartigen Biografien laden dazu ein, sich mit der Geschichte der Frauen zu befassen, die den Mut hatten, ihren Traum zu verwirklichen, und es schließlich schafften, die Erste zu sein!
 Ingo Rose
Bild: © privat
Ingo Rose, geboren 1963, ist Betriebswirt und arbeitet als Sachbuchautor und Trainer. Seine Themen sind Wirtschaft, Kommunikation und das Geschlechterverhältnis. Gemeinsam mit Barbara Sichtermann hat er auch "Männer am Rande des Nervenzusammenbruchs" verfasst. Er lebt als freier Journalist in Berlin und ist u.a. fürs Radio tätig.
 Barbara Sichtermann
Bild: © Simon Brückner
Barbara Sichtermann, Jahrgang 1943, ist Journalistin und Schriftstellerin. Sie studierte Volkswirtschaft in Berlin und arbeitet seit 1978 als freie Autorin. Sie schrieb dreißig Bücher und erhielt verschiedene Preise, u. a. den Jean-Améry-Preis für Essayistik. Ihre Themen: Leben mit Kindern, Frauenpolitik und -bewegung, Medien, die Rebellion von 1968. Bekannt wurde sie als Fernsehkritikerin der »Zeit«. Zuletzt erschien von ihr: »Das ist unser Haus. Eine Geschichte der Hausbesetzung«, zusammen mit Kai Sichtermann.
Moderation: Britta Gansebohm
Freunde und Förderer des Literarischen Salons e.V.
in der Z-BAR
Bergstr. 2, Nähe S-Bahnhof Oranienburger Straße , 10115 Berlin
www.z-bar.de
Der literarische Salon
auf facebook